Radfahren in der Region Weiz

>> Folder samt Kartenausschnitte zum Download

 

Gratis Fahrradmitnahme auf der Strecke Gleisdorf - Weiz (S 31)

Mit Rad und Bahn klimaschonend und umweltfreundlich unterwegs sein...

Wir freuen uns in Zusammenarbeit mit der Energieregion Weiz-Gleisdorf im Zuge eines Pilotprojekts die Fahrradmitnahme auf der Strecke "Gleisdorf - Weiz" (S 31) kostenlos zur Verfügung zu stellen.

Nutzen auch Sie dieses Angebot: Aussteigen - Aufsteigen und Losradeln!

 

Zum Fahrplan: Gleisdorf - Weiz (S 31)

 

Ilztal-Radweg R 10

Unterfladnitz - Ilz - Großwilfersdorf


Der Ilztal-Radweg beginnt im Weiztal und endet im Feistritztal. Die Strecke des R 10 ist relativ kurz und endet nur theoretisch in Großwilfersdorf. Denn schließlich radelt man noch so weit, um per Bahn zurückfahren zu können. Das heißt, der Ilztal-Radweg eignet sich sehr gut als "Einstieg" bzw. Teilhälfte für eine eher längere Radtour. Diese könnte beispielsweise nach Mogersdorf führen, dann wären ab Unterfladnitz 74 km zurückzulegen.

 

Auch dort, wo der Ilztal-Radweg nicht bezeichnet ist, findet man sich gut zurecht: Man folgt der Straßenbeschilderung.


Der Einstieg in die Ilztal-Radtour erfolgt eher geschmeidig: Ab der Landesbahn-Haltestelle Fladnitz-Neudorf der Eisenbahnstrecke Gleisdorf - Weiz führt die Landesstraße zum Mühlwald. Noch vor dem Scheitelpunkt an jenem rund 500 m hohen Bergrücken, welcher das Weiztal und Ilztal trennt, zweigt man rechts ab und folgt dem Energie-Radweg WZ10. Diese erlebenswerte Route leitet auf einer Flurstraße durch die Streusiedlung Wolga und führt in Eidexberg den schönen Höhenrücken südostwärts entlang. Auf der Steinbauernhöhe steht die fotogene Kernkapelle (498 m). 2 km danach zweigt man vom WZ10 ab: Von Prebuch erfolgt eine 4,5 km lange flotte Abfahrt nach Großpesendorf (160 Hm).


In Großpesendorf kreuzt man nächst der Raststätte Ilztalerhof die Wechsel-Bundesstraße. Ab Prebensdorf bleibt man an der rechten Talseite und rollt auf genussreicher Strecke südwärts.


Ab Egelsdorf verbindet eine Nebenstraße über Untergroßau mit Sinabelkirchen; hier sollte man anhalten: Die Ortsgestaltung ist wirklich sehenswert. Im nun sehr breiten Ilztal schlängelt sich die Radroute - weit genug entfernt von der Südautobahn - nach Marbach und Gnies. Hier zweigt man nun ab und quert auf schöner Straße das Ilztal. Knapp vor der Einfahrt in Pernau, bei der Kapelle (314 m), beginnt die R 10-Beschilderung:
Der Ilztal-Radweg leitet ab der Kapelle in Pernau zwischen der Südautobahn und Ilz im Talboden ostwärts. Zunächst zur Hofingmühle; danach knapp neben der Autobahn. Man unterquert sie bei Mutzenfeld. Nun radelt man rechts der Autobahn bzw. bergseitig nach Aschau und bis knapp vor das Schloss Benndorf. Das Schloss wird jedoch talseitig umfahren. Man gelangt nach Hainfeld bei Fürstenfeld. Der R 10 quert nun das Ilztal nordwestwärts. Oberhalb des örtlichen Sportplatzes überquert man auf einer eigens für den Radweg errichteten Brücke die Feistritz und erreicht die ersten Häuser von Großwilfersdorf. Hier bindet der R 10 in den Feistritztal-Radweg R 8 ein.

 

Hauptstrecke: rund 37 km

Zusatzstrecken:

Großwilfersdorf - Söchau - Fehring: rund 18 km
Großwilfersdorf - Jobst - Fürstenfeld R 8: rund 12 km
Fürstenfeld - Loipersdorf - Mogersdorf: rund 24 km

 


Raabtal-Radweg R 11


Weiz - St. Ruprecht a. d. R. - Gleisdorf - Feldbach - Fehring - Jennersdorf


Pfirsichbäume, Löwenzahnwiesen, Buchenhaine, Obstplantagen und Weingärten wecken Lust aufs Radfahren auf dem Raabtal-Radweg, der im Abschnitt Weiz - Gleisdorf - Jennersdorf  kinderleicht befahrbar, daher speziell für Familien und gesellige Gruppen ein wahrer Genuss ist. Der R 11 führt immer entlang der Eisenbahn, so dass die Rückkehrmöglichkeit zum Ausgangsort kein Problem darstellt.

 

Weiz - St. Ruprecht a. d. R. - Gleisdorf (17,3 km)


Der Einstieg in den Raabtal-Radweg erfolgt vor dem Bahnhof der Steiermärkischen Landesbahnen in Weiz. Die Route leitet durch die südliche Vorstadt zum Elinwerk Süd, an dessen Werksgelände man ostseitig entlangführt. Ein kurzer Anstieg führt zu einer großen Rosenzucht. Nun fährt man am Höhenrücken südwärts ab, gelangt nach Farcha und schlängelt sich durch Unterfladnitz. Nach dem Bahnhof Fladnitz - Neudorf überquert man wieder die Bahnstrecke. Links davon führt die Radroute auf schönen Nebenstraßen durch Neudorf nach St. Ruprecht an der Raab. Am Bahnhof St. Ruprecht/R vorbei an der der Pizzeria Azzuro, quert man wiederum die Bahn, um links von ihr südwärts zu strampeln. Durch Wollsdorf und Albersdorf nach Gleisdorf. Im Stadtzentrum erst durch die Fußgängerzone, danach geradewegs zum Bahnhof.

 

Gleisdorf - Feldbach - Fehring (42 km)


Der R 11 leitet vom P+R-Platz zunächst durch die Bahnhof-Unterführung und anschließend noch unter der Südautobahn hindurch in das freie Gelände. Auf Flurwegen radelt man inmitten des Raabtales südwärts: Durch Sulz und die Mühlfelder nach St. Margarethen, sodann überquert man das Raabtal bis zur Bahnstrecke, die man bei der Haltestelle Kroisbach-Zöbern überquert.


Nun verläuft die Route links der Bahn auf Nebenstraßen Richtung Erbersdorf und Studenzen. Man quert die Bahnstrecke und auch die Raab. Nun radelt man wieder inmitten des breiten Talbodens - jedoch in Sichtweite der beiden Orte Kirchberg und Berndorf - auf Flurwegen südwärts.


Von Paurach radelt man an der Bundesstraße nach Gniebing, sodann durch einen "Grüntunnel" an die Raab heran. Ein schöner Rastplatz lädt zu längerem Verweilen ein. In Feldbach quert der R 11 nahe dem Hauptplatz das Stadtgebiet, so dass sich eine Rundfahrt durch das Zentrum leicht einbinden lässt. Im weiteren leitet die Radtour rechts der Raab zur Ertlermühle. Man quert zur Bahn und fährt rechts des Bahndammes nach Lödersdorf. Neben der Haltestelle liegt eine gern besuchte Einkehrstätte, der Radlwirt Fuchs.


Man fährt durch das Dorf, quert wieder zur Bahn und folgt der Raab an deren linkem Ufer zur Pertlsteinmühle. Der nächste Schlenkerer leitet durch Johnsdorf. Folglich quert man zweimal die Bahn, bevor der Radweg in Fehring bei der Berghofermühle an die Landesstraße stößt. Unweit der Mühle erreicht man den Bahnhof Fehring; oder man hängt hier die Zusatzstrecke nach Riegersburg an.


Fehring - Landesgrenze - Jennersdorf (17 km)


Die R 11 - Strecke wird folgend fortgesetzt: Von der Berghofermühle über die Raabbrücke, sodann am rechten Ufer an der Raab flussabwärts zur Weinberger Mühle (Wagnermühle) und nach Schiefer, dem letzten Ort auf steirischem Boden. Im weiteren benutzt man die Landesstraße. Knapp 2 km nach Schiefer erreicht man als erstes burgenländisches Dorf Welten; danach folgen Gritsch und Doiber. Nun fährt man entweder die originale Strecke weiter nach St. Martin an der Raab und Neumarkt oder kürzt von Doiber in direkter Linie nach Jennersdorf ab. Im Gastgarten "Zum Heurigen" kann man sich bis zur Abfahrt des Zuges erholen!

 

Hauptstrecke: rund 76 km

Zusatzstrecke:
Fehring - Riegersburg - Fehring: rund 21 km

 

 

Nähere Auskünfte und Reservierungen:

Bei allen Zügen der Steiermärkischen Landesbahnen ist die Mitnahme von Fahrrädern nach Maßgabe des vorhandenen Platzes möglich. Die Fahrrad-Tageskarte für die Strecken Gleisdorf - Weiz, Feldbach - Bad Gleichenberg und Peggau - Übelbach kostet € 0,80.

 

An Wochenenden/Feiertagen gibt es zwischen Weiz und Gleisdorf nur einen sehr eingeschränkten Fahrradtransport mit Linienbussen.

 

Bahnhof Weiz

Mo - Fr: 05.15 - 18.50 Uhr
Sa: 06.00 - 12.30 Uhr

Tel: +43/3172/2230

Fax: +43/3172/2230-22

bahnhof-weiz(at)stlb.at

 

Weitere Informationen:

www.raabtal-radweg.at
www.verkehr.steiermark.at
www.mobilzentral.at
www.busbahnbim.at
www.oebb.at